zurück

Mein Freund möchte ins Ausland

„Mein Freund möchte ins Ausland!“ Mein Partner (29) und ich (25) sind seit 1 Jahr zusammen und wir finden beide, dass wir gut zusammen passen. Wir haben ähnliche Interessen und möchten auch in absehbarer Zeit eine Familie gründen. Gerade letzte Woche haben wir einen Vertrag für eine gemeinsame Wohnung per 1. Oktober unterschrieben. Mein Partner arbeitet bei einer internationalen Firma und hat jetzt ein Angebot für einen halbjährigen Arbeitseinsatz in Australien bekommen. Es war immer schon sein Traum im Ausland zu arbeiten. Ich mache mir grosse Sorgen, dass unsere Beziehung dies nicht überlebt. Seit wir zusammen sind, haben wir uns jeden Tag gesehen. Ich kann mir nicht vorstellen ohne ihn zu sein. Mein Partner muss sich bald entscheiden. Was raten Sie uns? 
 
Keine einfache Entscheidung, die Sie da treffen müssen. Australien liegt ja nicht gleich um die Ecke! Ihre Beziehung ist noch sehr jung und in der ersten Verliebtheitsphase fliegen die Schmetterlinge, der Partner/ die Partnerin scheint perfekt zu sein. Es besteht ein grosses Bedürfnis nach Nähe und man möchte kaum eine Minute ohne den Anderen sein. Sie haben sich ja nun bereits entschieden, auch den Alltag im gemeinsamen Wohnen miteinander zu teilen. Damit gehen Sie einen Schritt weiter und sind bereit, auch die Eigenschaften und Verhaltensmuster kennenzulernen, die vielleicht nicht nur toll sind. In dieser Beziehungsphase kommt eine Beziehung auf den Prüfstand. Wir sehen nicht nur das Verbindende, sondern auch das Trennende, die rosarote Brille wird abgezogen und wir schauen kritischer hin. Hat die Beziehung wirklich Bestand? Liebe ich meinen Partner, meine Partnerin auch mit allen Macken, Ecken und Kanten? Und genau in diese Zeit kommt jetzt nun dieses Angebot. Ihre Beziehung musste noch keine Schwierigkeiten aushalten. Sie schreiben, dass Sie sich auch eine Familie zusammen vorstellen können. Kinder sind auch eine Belastungsprobe für ein Paar; Nähe und Distanz müssen immer wieder neu verhandelt werden. Dieser Auslandaufenthalt könnte die erste grosse Herausforderung sein, die Sie zusammen meistern? Vielleicht haben Sie die Möglichkeit Ihren Partner in der Hälfte für eine Weile zu besuchen? Sie schreiben auch, dass es ein Herzenswunsch Ihres Partners ist. Herzenswünsche umzusetzen, wenn sich eine Gelegenheit bietet, und dabei von seiner Partnerin/ seinem Partner unterstützt zu werden, kann sehr verbindend für ein Beziehung sein. 
 
Dieser Bericht ist im Stadt-Anzeiger erschienen.
Artikel zum Download 

«Der Wunsch nach Nähe führt uns in Beziehungen und in Bindung hinein. Dies ist ein Grundbedürfnis des Menschen und kann sinnbildlich mit «Einatmen» verglichen werden. Wir lassen uns auf die andere Person ein, verbinden uns ganz mit ihr und möchten mit ihr Eins sein.
Jedoch - kaum sind wir in einer Beziehung - spüren wir den Impuls, wieder stärker bei uns selber sein zu wollen, unsere Interessen wieder vermehrt wahrnehmen zu möchten und die Dinge nach unserem Willen zu tun. Sinnbildlich: «Wir atmen den Partner/die Partnerin wieder aus,» wir distanzieren uns von ihm/ihr, um uns selber wieder mehr zu spüren ...

… und kaum sind wir bei uns selber angekommen, spüren wir wieder den Impuls zum «Einatmen» … und so fort ...

So bewegt sich eine Partnerschaft immer wieder zwischen den beiden Polen «Nähe und Distanz» - Anziehung und Distanzierung - vertraut sein und anders, sich fremd sein. 

Diese Tatsache fordert uns lebenslang heraus. Es dient unserer Selbstfindung und fordert uns auf, uns immer wieder neu füreinander zu entscheiden, aufeinander zuzugehen, uns füreinander zu öffnen und das «Einssein» zu wagen - im Wissen drum, dass nach dem «Einatmen», unabwendbar auch «das Ausatmen» kommen wird.»